Abnehmen mit Foodspring

Holiday Essentials – wie du es schaffst im Urlaub dein Gewicht zu halten

9 Wochen mühevoller Verzicht, tägliche Workouts und am besten Weg zu meinem Wohlfühlbody und dann:  unser erster Urlaub dieses Jahr stand vor der Tür. Ich glaub ich hab mich echt seit Jänner drauf gefreut. Zeit zu zweit, einfach mal in den Tag hineinleben und bewusste Quality Time genießen. Urlaub die schönste Zeit vom Jahr. Trotzdem war ich irgendwie von einer leichten Unsicherheit geplagt-im letzten Urlaub hatte ich es nämlich echt geschafft mir innerhalb von einer Woche 3 kg raufzufuttern. 😀 Versteht mich nicht falsch, ich zähle nicht jedes Gramm und stell mich jeden Tag auf die Waage -dennoch hatte ich in den letzten 9 Wochen einen richtigen Meilenstein geschafft und hab mein Leben von grundauf umgestellt. Ich ernähre mich wirklich bewusst, mache tägliche Workouts und mir geht es gut. Ja richtig gut sogar- ich fühle mich fitter, energiegeladener und gleichzeitig viel ausgeglichener. Wäre es unser einziger Urlaub dieses Jahr, wäre es mir glaub ich egal gewesen. Da wir aber dieses Jahr im Sommer jedes Monat einen Trip geplant haben, kann ich ja nicht jedes Monat eine Cheatwoche machen. Ich bin mega ehrgeizig und wenn ich mir was in den Kopf gesetzt habe, will ich das auch durchziehen. Mein Verstand sagte mir also schon während der Urlaubsvorbereitungen, dass ich irgendwie einen gesunden Mittelweg finden muss. Gönnung aber trotzdem nicht übertreiben? Ich glaub ich habs geschafft- meine Waage und mein Körpergefühl haben dies am Tag nach dem Urlaub bestätigt. Kein Gramm mehr als vorm Urlaub 🙂 Wie ich das gemacht habe, hab ich euch in diesem Blogpost zusammengefasst.

Foodspring Essentials

Die Vorbereitung:

Kurz vor dem Urlaub hab ich eine mega große Foodspring Bestellung gemacht und alle meine FAVs nachbestellt. Ich ernähr mich ja zu 60 % von diesem Produkten, gerade die Zwischensnacks sind für mich sehr sehr wichtig, weil ich so einfach auf leere Kalorien verzichten kann. Die Zwischensnack geben mir nicht nur mega viel Energie, sondern verhindern auch Heißhungerattacken oder unüberlegte Gelüste. Zum Glück hat Foodspring viele Produkte in der To-go Version, so lassen sie sich super in der Handtasche oder im Koffer verstauen und nehmen nicht viel Platz weg.

Meine Top 3 der Foodspring Snacks:

  • Protein Chocolate: Ich bin eine kleine Naschkatze, das wisst ihr ja und auf Schokolade kann ich ja mal gar nicht verzichten 😉 Die Protein Chocolate von Foodspring hat keine Zuckerzusätze und hat gegenüber herkömmlichen Schokoladen 90 % weniger Zucker. Ich finde die Geschmäcker auch richtig mega. Wer von euch hat schon mal einen Quinoa Haselnuss Schokolade probiert? Oder einen Meersalz Kakao? Die Sorten klingen nicht nur richtig verführerisch sondern sind es auch.

  • Protein Balls: Mein allerliebster Snack at the moment. Beide Sorten (Erdnuss-Kakao und Kokosnuss-Cashew) sind mega lecker und haben top Inhaltsstoffe. Ein Ball enthält über 20 % Proteine. Ich hab mir die gleich ins Auto gepackt, bereits bei unserem ersten Stop in Venedig waren sie leer.

  • Crunchy Fruits: Zuhause achte ich wirklich sehr darauf meine tägliche Obst und Gemüse Ration zu mir zu nehmen. Im Urlaub ist das oft ein bisschen schwieriger. Manche Hotels bieten kein reichhaltiges Obstbuffet am Morgen an und ein frischer Supermarkt ist auch nicht immer gleich ums Eck. Drum hab ich vorgesorgt und mir einige Packungen der Crunchy Fruits eingepackt. Das sind getrocknete Früchte ohne Zuckerzusätze, ohne Zugabe von Farbaromen oder künstliche Zusatzstoffe. Also wirklich richtige Früchte. Meine Lieblingssorte: Ich kann mich immer schwer zwischen Ananas-Erdbeere und Apfel entscheiden.

Click here to shop my FAVs- mit FashiondiariesFSG sparst du 15 %
Protein Balls perfekter Zwischensnack für den Urlaub

Der Sport: 

Zuhause mach ich täglich mindestens 30 min ein Workout oder gehe laufen. Ich war so skeptisch ob ich im Urlaub überhaupt eine Motivation zum Sport finden würde. Ich packte mir trotzdem meine Lieblingssport Outfits, meine Matte und meine Hanteln ein. Natürlich könnte man sich auch im Vorhinein schlau machen, ob das Hotel einen Fitnessraum dabei hat oder ein Fitnessstudio in der Nähe ist. Da ich aber sowieso viel lieber für mich alleine trainiere war das die beste Lösung. Gleich am ersten Tag verging es mir richtig. 6 Grad in Venedig – strömender Regen und ein richtiger Windsturm. Laufen kam da auf keinen Fall in Frage und nach einem ganzen Tag Sightseeing im Regen hatte ich auch echt keine Lust mehr auf ein Workout. Am zweiten Tag in Florenz wurde das Wetter besser und meine Miotivation stieg somit auch deutlich. Ich bin einfach sehr wetterfühlig und meine Laune und Motivation hängt echt oft davon ab. Unser Hotelzimmer war zwar  top – jedoch viel zu klein um meine Matte auszupacken und ein Workout zu machen. Also Tag 2 wieder kein Sport. Tag 3 war dann ganz anders – ich merkte schon nach dem Aufstehen, dass mein Körper richtig danach verlangte. Nach Bewegung, nach Sport und Herausforderung. Wir waren zwar wirklich den ganzen Tag auf den Füßen, dennoch ist spazieren gehen was anderes wie laufen. Ich packte also meine Sport Outfits aus und rannte. Rannte durch Florenz . Mir machte es richtig Spass. Ich kam durch Seitengassen, die ich sonst wahrscheinlich nie entdeckt hätte- die Sonne scheinte mir ins Gesicht und ich war mega motiviert. Ab diesem Tag ging ich dann jeden Tag in der Früh für 45 min laufen. Mir tat es echt so gut. In der Toskana stand ich dann sogar extra früher auf um einmal dem Sonnenaufgang entgegen laufen zu können. Ich hab mich zwar nicht wie daheim auf den Muskelaufbau konzentriert, dennoch hab ich meinem Körper das gegeben was er verlangt hat.

Whey Protein:

Nach dem Sport braucht der Körper Proteine. Proteine sind wichtig um den Muskelaufbau zu unterstützen und vor allem um einen Eiweiß Mangel (wie bei mir als Vegetarier) auszugleichen. Meinen Whey Protein, den ich zuhause immer nach dem Workout trinke, gibt es auch als Probierportion. Diese kleine Päckchen gibt es in allen möglichen Geschmacksrichtungen. Sie kosten nur 2,49 und sind super praktisch abgepackt und passen in jede Handtasche. Das Pulver löse ich einfach mit 300 ml Wasser in meinem Shaker auf, schüttle es und schon ist mein shake to go ready to drink. Somit waren meine Muskeln auch im Urlaub nach dem Sport bestens versorgt und by the way ich bekam keine mega Fress Heißhunger Attacken nach dem Sport.

Click here for Whey – mit FashiondiariesFsg sparst du 15 %
Probierportionen Whey Protein von Foodspring

Wir waren ja wirklich fast den ganzen Tag auf den Füßen und switchten von einem Sightseeing Point zum nächsten. Ich hatte immer eine Wasserflasche bei mir. Ich muss mich ja selber immer ans Trinken erinnern bzw erinnert mich irgendwann mein Körper dran, wenn ich wieder Kopfschmerzen bekomme. 😉 Wie ihr ja wisst bin ich ein berüchtigter Energy Drink Junkie. Egal ob bei einer langen Autofahrt, einem Spaziergang , nach dem Sport – ich könnte Energy Drinks immer trinken- da muss mich mein Körper irgendwie nie dran erinnern. Jedenfalls hab ich schon vor längerer Zeit die perfekte Alternative zu Red Bull und co gefunden. Das Sparkling Energy von Foodspring ist die weitaus gesündere  und viel leckerere Alternative.  Es hat fast keine Kalorien und vor allem tut es meinem Körper auch gut , da es nur natürliches Koffein aus Guayana und Mate in sich hat. Ich hab mir also auch von dem einige Dosen eingepackt, hatte sie immer bei mir und kam so gar nicht in Versuchung zu Red Bull und co zu greifen.

Click here for Sparkling Energy – mit FashiondiariesFSG sparst du 15 %
Foodspring Essentials

Die Gönnung: 

Und jaaaa ich hab mir natürlich auch was gegönnt und habs mir richtig gut gehen lassen. Für das ist der Urlaub ja auch irgendwie da. Pizza in Florenz, Eis in Monterrigioni und jeden Tag ein leckerer italienischer Café Latte mit viel Milch. Dennoch hab ich überlegt „gesündigt“ und nicht wahllos in mich reingegessen. Das Frühstück war für mich eigentlich die reichhaltigste Mahlzeit- wir haben die Buffets so richtig genossen. Wir hatten aber auch wirklich Glück und bei jedem unserer 3 Hotels gab es eine tolle Auswahl an frischen Obst, Gemüse und anderen healthy things. Ich hab trotzdem auf die kleinen Details geachtet und statt Semmeln zu Vollkornbrot gegriffen, statt Nutella zu Frischkäse und statt Kuchen zu Müsli. Mir persönlich fiel der „Verzicht“ überhaupt nicht schwer, weil ich es trotzdem so gewöhnt bin. Aber hatte  ich auf irgendwas Lust gönnte ich mir es auch – mit Mass und Ziel. Von einem Stück Käse oder einem Café Latte ist ja auch noch niemand dick geworden- die Mischung macht aus. Mir selbst ist aufgefallen, dass bei mir auch die Denkweise sehr viel ausmacht. Verbiete ich mir selbst etwas wird es für mich interessant. Gebe ich aber dem Verlangen nach hab ich meistens schnell genug.

Bei den anderen Mahlzeiten habe ich drauf geachtet, dass zumindest eine davon gesund ist, vegan und zum Großteil aus Green food  besteht. Italien ist ja nicht nur für gute Pizzas bekannt, sondern auch für gute Fleischgerichte. Da Basti und ich schon ca 1/2 Jahr auf Fleisch verzichten, weil es uns einfach nicht mehr schmeckt fiel uns da die Auswahl manchmal echt schwer. Ich hab auf jeden Fall wieder angefangen Fisch zu essen und Gefallen an Thunfisch gefunden. Thunfisch ist sehr gesund wegen seiner Omega 3 Fettsäuren und hat zudem einen sehr niedrigen Fett und Kaloriengehalt. Auch die Pizzas schmecken in Italien ja echt lecker und sind weitaus nicht so fettig wie bei uns. In den meistens Restaurants ist es auch möglich Pizzas auf eigenen Wunsch. Auch ein frischer Salat ist immer eine sehr leckere Mahlzeit, die nur wenige Kalorien hat und den Körper mit wichtigen Nährstoffen versorgt. Alles in allem konnte ich den italienischen Lifestyle auf jeden Fall so richtig genießen und hatte nicht das Gefühl, dass es mir an irgendetwas gefehlt hätte.

Wie ernährt ihr euch im Urlaub? Absolute Gönnung oder auch mal bewusstes Essen? Macht ihr Sport?

Ich freue mich auf euer Feedback.

Eure Kati

Ihr wollt nichts mehr von mir versäumen? Registriert euch hier für meinen Newsletter.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Fashiondiaries - Lifestyle Blog