MUTAUSBRUCH – LETS DO IT!

Es ist Samstag und ich weiß, dass schon ganz viele ganz gespannt auf meinen Weekly Blogpost sind. Ich möchte heute aber unbedingt an meinen letzten Blogpost anschließen und einen Part 2 dazu schreiben. Es kamen sososo viele Mails von euch zum Thema träumen, trauen, Ängste und Entscheidungen treffen rein, sodass ich unbedingt noch ein bisschen näher drauf eingehen möchte. Für alle die den ersten Teil noch nicht gelesen haben: Hier kommt ihr direkt hin: https://www.fashiondiaries.online/they-call-me-a-dreamer-das-kopfkino-von-hochsensiblen-menschen/

FEELINGS

Ich kann euch hier definitiv keine Beziehungs, Freundschafts oder Liebes Tipps geben, aber ich kann euch ein bisschen an meinen Erfahrungen und meinem Alltag teilhaben lassen. Und ich kann euch das Gefühl vermitteln, dass ihr als HSP´s nicht alleine seid. Es gibt nämlich ganz ganz viele von unserer Sorte – weltweit so rund 20 %.Es gibt also mit Sicherheit in deinem Umfeld jemanden, der hochsensibel ist und ich bin mir auch zu 100% sicher, dass es für jeden hochsensiblen Menschen den richtigen Partner gibt. Manchmal muss man sich einfach etwas gedulden und ein paar Frösche küssen, bis man den Prinzen findet.

Auf meinem Blog schwirren übrigens ganz ganz viele hochsensible Menschen herum- richtig tolle, wunderbare, einzigartige Menschen.Vielleicht sollte ich mal zu vermitteln beginnen – denn ich denke, dass HSP´s nämlich richtig aufregende, liebevolle, emotionale aber zugleich abenteuerliche Beziehungen miteinander führen können.

Ich  freue mich natürlich auch über alle normal sensiblen Menschen , die auf meinen Blog finden und trotzdem meine Beiträge lesen. Nächste Woche wird auch die Fashion Kategorie wieder aufgefüllt 😉

Mutausbruch – ich hatte in meinem Leben schon so einige Mutausbrüche. Einige waren leichter zu bewältigen, andere schwieriger – einige hab ich easy umgesetzt , bei anderen hab ich etwas länger gebraucht. Eines haben jedoch alle meine Mutausbrüche gemeinsam – ich habe keinen einzigen  bereut. Im Grunde genommen können wir Entscheidungen gar nicht bereuen , denn wir wissen ja nicht, wie unser Leben verlaufen wäre, wenn wir uns anders entschieden hätten. Keine Entscheidung zu  treffen ist natürlich auch irgendwie eine Entscheidung – für mich wäre diese Option nie in Frage gekommen.

Wir HSP´s hätten ja eigentlich ein leichtes Spiel – eigentlich müssten wir ja nur auf unsere Gefühle hören. Die weisen uns nämlich in den meisten Fällen den richtigen Weg, die richtige Richtung. Außerdem nehmen wir Details und Feinheiten wahr, die andere gar nicht bemerken und können so Menschen und Dinge viel leichter und schneller reflektieren. Mit manchen Menschen bin ich sogar so eng verbunden, dass ich manchmal merke, welche Gedanken meinem Gegenüber gerade durch den Kopf gehen. Das kann ganz schön spannend sein – vor allem in Gesprächen mit anderen hochsensiblen Menschen. Da bedarf es meist gar nicht viele Worte – oft reicht nur ein Blickkontakt oder ein kurzer Körperkontakt. HSP´s kommunizieren untereinander anders, auf einer anderen Ebene – ein normal sensibler Mensch würde diese Art von Kommunikation wahrscheinlich gar nicht verstehen.

Wäre da nur nicht diese emotionale Überforderung.

Ich weiß im Grunde genommen immer ganz genau was ich will. Berufliche Entscheidungen, Entscheidungen im Alltag treffe ich meist im selben Step, während ich sie schon ausführe. Eine Kollektionsauswahl für meinen Shop dauert zum Beispiel keine 2 Stunden – ich schaue das Teil an, greife es an und weiß ob ich es in meinem Shop haben will oder nicht. Hier greife ich nur wirklich ganz ganz selten daneben. Ich glaube es gab in den ganzen 2 Fashiondiaries Jahren noch kein Teil, dass „über“geblieben wäre und niemanden gefallen hätte. 😉 Für unser neues Office hab ich mich in dem Moment entschieden, in dem ich das erste Mal bei der Tür rein bin. Die Vibes haben einfach gepasst und ich hatte sofort das Gefühl, dass ich hier her muss.Mein Instinkt hat mich förmlich hier her geleitet.  Wenn ich beschließe auf Urlaub zu fahren, packe ich schon fast meine Koffer. Ihr seht also mir kann es eigentlich nie schnell genug gehen. Habe ich mich entschieden, stehe ich zu 200% hinter dieser Entscheidung.

Auch auf der emotionalen Ebene läuft es ähnlich. Meist weiß ich schon im ersten Moment, ob es ein Mensch wert ist ihn in mein Leben zu lassen. Auch bei Freundschaften, merke ich sehr schnell ob jemand eine „wirkliche“ Freundin ist oder ein falsches Spiel spielt.Mit dem Erfolg meines Shops kamen übrigens dann auch echt viele neue  „Freunde“ 🙂 „Freunde“,  die mir noch ein halbes Jahr zuvor gesagt haben, dass ich die Träumereien vom Shop lassen soll, weil ich es sowieso nicht schaffen werde.  Ich habe übrigens nur  sehr wenige Freunde (ich glaub ich komme mit einer Hand aus), dafür aber richtig intensive Freundschaften, BTW : danke dass es euch gibt!

Ich verliebe mich übrigens  auch irre schnell und dann gleich so richtig intensiv.  Auch hier kann es mir nie schnell genug gehen. Am liebsten würde ich ihn jeden Tag sehen, gleich das volle Programm fahren und den Menschen nicht mehr loslassen und in die ganze Welt hinausschreien wie verliebt ich bin. Hier schaltet sich dann aber immer mein Kopfkino ein.  Geht es bei mir in die emotionale Ebene, bekomme ich richtiggehend Angst. Sowohl bei Freundschaften als auch bei Beziehungen habe ich Angst verletzt zu werden. Angst davor nicht so akzeptiert zu werden wie ich bin.Angst davor mich zu öffnen , Angst davor so zu sein wie ich wirklich bin. Angst davor nur ein Spielzeug oder ein Abenteuer zu sein. Und das obwohl ich eigentlich genau spüre, dass keiner der Punkte zutreffen wird.  Ich mach dann immer so die verschiedenen Phasen durch. Vom verliebten Teenager, der eine Show abzieht  bis zu einfach nicht wahrhaben wollen ist da irgendwie alles dabei. Ja mir kann man mitten ins Gesicht sagen, dass man mich mag und ich weiß vor lauter Überforderung nicht was ich darauf sagen soll, obwohl ich genauso fühle. Ich muss gerade beim Schreiben über mich selbst schmunzeln, denn inzwischen kenn ich mich ja schon ganz gut und daher weiß ich ja schon ganz genau warum und wieso ich mich in manchen Situationen so verhalte. Die meisten Männer haben nach meinen diversen Phasen sowieso die Flucht ergriffen.Ein Mensch vor dem ich mich aber  geöffnet habe, kann sich selbst gratulieren (oder bedauern- ja wir HSP´s sind keine leichten Geschöpfe), denn dieser Mensch ist nur einer von ganz ganz wenigen und hat zu dem Zeitpunkt  schon einen großen Platz in meinem Herz. Hat man es in mein Herz geschafft, kommt man da eher schwer wieder raus. Für Menschen, die mir etwas bedeuten geb ich nämlich alles.

Emotionale Entscheidungen ziehen sich bei mir also in die Länge, wenn nicht mein Gegenüber sowieso vorher aufgibt und  die Flucht ergreift 😉

Ihr seht also, ich bin definitiv kein Gefühlsprofi und verhalte mich immer richtig. Ich glaub in den meisten Situationen gibt es gar kein richtig oder falsch, denn es muss einfach passen.Für die Menschen, die schon in der Kennenlernphase die Flucht ergreifen, ist es sowieso sinnvoller zu gehen. Wenn schon die Anfangsphase zu turbulent ist, würde dieser Mensch nämlich niemals täglich die emotionale Achterbahn eines HSP´s ertragen können und die Beziehung wäre sowieso zum scheitern verurteilt. HSP´s brauchen einfach ein bisschen mehr Liebe, ein bisschen mehr Geborgenheit, ein bisschen mehr Verständnis als nicht HSP´s – ja und vielleicht auch einfach ein bisschen mehr Abenteuer, Herausforderung und ein spannendes Intimleben. Das fängt nämlich bei vielen HSP´s auch schon im Kopf an- das Kopfkino kann so ziemlich berauschend und abenteuerlich sein. Klassische Affären waren für mich noch nie die Erfüllung und geben mir sehr wenig Befriedigung – weder sexuell noch emotional. Nach Affären war ich eigentlich immer ziemlich frustriert , denn mich fallen lassen, aus mir rauskommen ,  kann ich nur dann, wenn auch Vertrauen und Verbundenheit im Spiel sind und das Kopfkino schon Vorarbeit geleistet hat. Die Verbundenheit, das Vertrauen, die Anziehung, die Explosion der Lust und der Emotionen, das Kopfkino-genau das macht für viele HSP´s den Sex so besonders. Durch die Kreativität, die Leidenschaft ,die Feinfühligkeit kann man mit hochsensiblen Menschen ein wunderbares, spannendes, besonderes Intimleben führen, wo es garantiert nie langweilig wird.  So besonders dass es natürlich auch hier zu Reizüberflutungen kommen kann. Ich weiß es geht ganz vielen von euch auch so 🙂 #girlstalk   Was HSP´s aber vor allem brauchen sind viele liebe Worte, Gespräche und Gesten, Nähe und Vertrauen. Ja und wahrscheinlich muss man ihnen 100 mal sagen, dass man sie mag bis man beim 101 mal dann endlich eine Antwort bekommt. Ein ganz schön langes Anforderungsprofil – auf Tinder oder Partnership würde das wahrscheinlich den Rahmen sprengen.

Hochsensible Menschen können auch sehr schwer loslassen. Ich kenne wirklich einige, die in langjährigen Beziehungen, Freundschaften stecken, in denen sie eigentlich nur noch „gefangen“ sind und sich nicht selbst verwirklichen können. Im Kopfkino ganz woanders, emotional schon ganz weit weg -trotzdem können sie nicht loslassen bzw, gehen. Wir HSP´s spüren einfach alle Emotionen. Eine Trennung ist natürlich mit extrem vielen Emotionen verbunden. Durch die einstige Verbundenheit spürt man natürlich den Trennungsschmerz des Partners ganz genau. Viele HSP´s wollen diesen Trennungsschmerz vermeiden, sich selbst beschützen und bleiben daher in Beziehungen, die sie eigentlich gar nicht mehr glücklich machen und versäumen so die Chance auf ein erfülltes Leben, eine erfüllte Partnerschaft und viele kleine und große Abenteuer.

LETS DO IT!

Da ich mich wirklich schon jahrelang intensiv mit mir, mit meiner Hochsensibilität beschäftige hab ich für mich natürlich auch schon einige Wege gefunden um Chaos im Kopf ein bisschen zu erleichtern um Entscheidungen zielsicher treffen zu können und vor allem irgendwann wieder klar denken zu können.

  • SELBSTLIEBE UND SELBSTAKZEPTANZ

Wir HSP´s sind nicht die leichtesten Geschöpfe der Erde und wir sind definitiv nicht leicht zu handeln.Das ist ein absoluter Fakt, der unumstritten ist. Auch wenn diese Eingeständnis vielleicht etwas hart ist, habe ich diesen Fakt zu akzeptieren gelernt. Ich bin eine Herausforderung und stolz drauf 😉  Wir  HSP´s haben nämlich auch viele Vorzüge, die sich normal sensible Menschen manchmal wünschen würden. Unsere Empathie, unser Instinkt, unsere hohe Leidenschaft und Begeisterungsfähigkeit, unsere uneingeschränkte Kreativität, unseren Ehrgeiz, unsere Detailliebe- ich bin mir sicher, jeder von euch hat zumindest einen dieser Vorzüge.Lernt diese Vorzüge für euch einzusetzen und zu euren persönlichen Stärken zu machen.

  • SELBSTREFLEXION

Lerne dich selbst kennen, deine Leidenschaften, deine Stärken, deine Schwächen und deinen Körper. Sich selbst zu entdecken, macht  richtig Spaß und ist vor allem auch ein wichtiger Faktor für ein erfülltes Leben. Ich führe schon lange täglich einige Journale, sowie ein 6 min Tagebuch , in denen ich alle meine Erkenntnisse, Emotionen, Ideen und Erfolge niederschreibe. Diese Journale sind rein nur für mich und ich würde sie niemals jemanden lesen lassen – nicht einmal meiner engsten Vertrauensperson. Ich liebe es sie von Zeit zu Zeit durchzublättern und meine Entwicklungen und die Entwicklungen vom Leben an sich zu sehen.  Für mich ist Selbstreflexion ein sehr wichtiger Faktor , da ich nur so zu mir selber finde, aus Fehlern lernen  und diese zukünftig vermeiden kann.

Zum Thema Selbstreflexion habe ich euch vor kurzem einen eigenen Blogpost geschrieben. Hier kommt ihr direkt dazu:

https://www.fashiondiaries.online/gedankenkarusell-ich-bin-heute-gluecklich-weil-ich-mich-entschieden-habe-gluecklich-zu-sein/

  • UMGIB DICH MIT DEN RICHTIGEN MENSCHEN

Es gibt Menschen, die schenken dir Motivation, Lebensfreude, Inspiration und schaffen es dich so richtig aus dir herauszulocken. Dann gibt es aber wiederrum auch Menschen, die dich aussaugen, dich einbremsen und deine Stimmung negativ beeinflussen. Für mich sind Freundschaften, Beziehungen nicht vom Alter, Entfernung, Sprache  oder sonstigen Faktoren  abhängig- sondern rein nur von der emotionalen Ebene. Ein Freundin die 1000 km weg ist, kann eine viel bessere Freundin sein als die, die man täglich sieht. Es kann sein, dass man mit einem Menschen, der deutlich jünger oder älter ist eine viel größere Verbundenheit,  Vertrauensbasis oder bessere Gesprächsbasis hat, als mit einem Gleichaltrigen. Es kann sein, dass es genau diese Menschen sind die die glücklich machen. Einfach mal über den Tellerrand hinausblicken und auf Gesellschaftsnormen pfeifen.

  • FEHLER AKZEPTIEREN LERNEN

Fehler sind menschlich und eigentlich nichts Negatives. Denn aus Fehlern lernt man und sie bieten die Grundlage für ein späteres, erfülltes Leben. Ich habe mich früher oft wirklich tagelang über Fehler nachgeärgert , ich fall auch heute noch manchmal in dieses Muster. Viel wichtiger ist es aber, die Fehler zu analysieren und eine Lehre daraus zu ziehen. Ich hab nur selten einen Fehler 2x im Leben gemacht, weil ich aus dem ersten Fehler gelernt habe.

  • RUHE UND AUSZEITEN

Ich liebe es alleine zu sein. Viele normal sensible Menschen, verstehen das nicht so ganz. Alleine sein , wird immer mit einsam sein gleichgestellt.Für mich sind das aber 2 völlig unterschiedliche Bedeutungen. In meinen ME Zeiten komme ich zur Ruhe, kann mein Kopfkino reflektieren, sortieren , meine Kreativität ausleben, träumen… In diesen Zeiten entstehen die besten Pläne.  Ja und das kann ich wirklich nur in Zeiten, in denen ich alleine bin. Ist jemand bei mir , ist nämlich mein Kopf schon wieder mit meinem Gegenüber beschäftigt.

MUTAUSBRUCH -LETS DO IT!

Es ist nicht der richtige Zeitpunkt….

Wenn wir Angst haben, finden wir für uns selbst immer die tollsten Ausreden. Den richtigen Zeitpunkt wird es nie geben, da können wir noch 100 Jahre darauf warten. Wollen wir unsere Zeit wirklich mit Warten verschwenden? Zeit, in der wir vielleicht schon super produktiv sein könnten? Zeit, in der wir schon viele Abenteuer erleben könnten? Zeit, in der wir schon einen wunderbaren Menschen in unserem Leben haben könnten?

Eine Möglichkeit, eine Chance, ein Mensch wird nicht ewig auf dich warten. Versuche heraus zu finden woher deine Ängste kommen und arbeite gezielt daran. Eine Verletzung aus der Vergangenheit, aus der Kindheit, Selbstzweifel, zu geringes Selbstwertgefühl sollen nicht der Grund dafür sein, dass du dir eine tolle  Zukunft entgehen lässt.

WEEKLY CHALLENGE 

Es ist die Woche vor Weihnachten – für die meisten vermutlich nicht der richtige Zeitpunkt 😉 Aber wie schon oben geschrieben, gibt es den ja gar nicht.

Lasst uns diese Woche ganz viele tolle MUTAUSBRÜCHE sammeln. Lasst uns unsere Ängste überwinden , Entscheidungen treffen und etwas tun, womit wohl niemand rechnen würde. Lasst uns einfach glücklich sein. Wir können nicht verlieren, denn im schlimmsten Fall gewinnen wir eine neue Erkenntnis/Erfahrung.

Schickt mir gerne eure persönlichen Challenges per Mail  , ich werde alle sammeln und nächste Woche in einem Blogppost zusammenfassen. Ich freue mich auf viele spannende Geschichten, viel Mut und viele Glücksgefühle.

Eure Kati