Wenn aus eins drei wird- unser Leben als Patchworkfamily

Ja Mädels, ich hab schon als kleines Mädchen davon geträumt. Eine kleine süße Familie, mit meinem Traummann in einem kleines Häuschen mit Garten.
Mein Traum ging schon sehr früh in Erfüllung – ich war gerade mal 21 als Moritz mein Glück perfekt machte. Nur mein Familienglück, das hielt nicht sehr lange an- schon kurze Zeit später waren Moritz und ich alleine. Nie ganz alleine, Moritz Papa war immer für ihn da.
Aber es gab halt nur noch Papa und Moritz oder Mama und Moritz – mein Wunsch nach einer glücklichen Familie war geplatzt wie eine Seifenblase.

Die nächsten Jahren konzentrierte ich mich vor allem auf Eines: Ich wollte Moritz einen gewissen Standard und ein heiles Umfeld bieten auch ohne einer intakten Familie. Gar nicht so einfach wie sich schnell herausstellte. Zwischen Vollzeitjob und Mami sein blieb nicht viel Zeit für Dates oder gar Beziehungen. Männer kennenzulernen war nicht mein Problem, nur irgendwie küsste ich einen Frosch nach dem anderen. Irgendwann stellte ich mir die Frage: Kann man als Single Mami überhaupt nochmal eine glückliche Beziehung führen, eine Familie gründen?

7 Jahre später kann ich diese Frage mit einem eindeutigen JA beantworten. Ich bin glücklich und wohne mit meiner kleinen Patchworkfamily in dem Häuschen mit Garten, von dem ich immer geträumt habe.
Und ja Patchworkfamily, denn Basti ist nicht Moritz Papa – zumindest nicht auf dem Papier. Moritz hat jetzt 2 Mamas und 2 Papas, jeweils einen echten und einen unechten und er ist rundum glücklich und zufrieden. Wir alle sind es.

Auf Instagram fragen mich ganz oft Single Mamis, wie das bei uns so gut funktionieren kann. Drum möchte ich euch hier einen kleinen Einblick in unseren Alltag geben.

Katrin Ambrosch - Family

AUSZEITEN NEHMEN:

Damit mein ich nicht nur Coupletime sondern auch Mama-Sohn Zeiten. So sehr Moritz Basti liebt, genießt er es auch mich einfach mal ganz für sich alleine zu haben. Wir haben schon seit Jahren unseren fixen Mama-Sohn Nachmittag, der nur uns beiden gehört. Das Programm an diesem Nachmittag darf Moritz bestimmen- sei es nur am Boden sitzend Lego spielen- aber meine ungeteilte Aufmerksamkeit gehört ihm. Dies ist ein fixes Ritual von uns, ich finde es wunderschön und hoffe, dass es noch lange so bleiben wird.
Hingegen nehmen wir uns auch regelmäßig Pärchen Auszeiten. Wenn Moritz seine Papa Wochenenden hat fahren wir gerne mal zu zweit weg und eine Woche im Sommer gönnen wir uns nur als Couple. Diese Zeit ist für mich sehr wichtig um für den Alltag Kraft zu sammeln. Hand aufs Herz, wieviel Zeit nimmt man sich im Alltag wirklich füreinander?

RESPEKT VERSTÄNDNIS:

Moritz Papa und ich haben akzeptiert dass wir als Pärchen gescheitert sind, als Eltern jedoch sind wir nach wie vor ein gutes Team. Jeder akzeptiert den anderen wie er ist- den neuen Partner des anderen. Und ja wir verstehen uns alle echt gut- besser als je zuvor. Das klappt natürlich nur, weil von keiner Seite mehr Gefühle im Spiel sind.
Entscheidungen werden bei uns gemeinsam getroffen, meistens sind wir uns sogar einig.

MITEINBEZIEHEN:

Basti hat kein eigenes Kind. Wir haben auch keines geplant- wir sind glücklich so wie es ist. Dennoch war es ihm von Anfang an total wichtig für Moritz da zu sein und zu ihm eine Vertrauensbasis aufzubauen. Ich beziehe Basti überall mit ein. Letztens hab ich ihn sogar zu einen Elternabend in Moritz Schule mitgenommen. Für uns war das von Anfang an ein sehr wichtiger Punkt, damit Basti in das Familienleben hineinwächst- schließlich ist er über Nacht Ziehpapi eines damals 5 jährigen geworden. Und ich muss echt sagen er hat’s von Anfang an verdammt gut gemacht.

ROLLENVERTEILUNG:

Moritz Papa und ich haben das gemeinsame Sorgerecht- aber nicht nur auf dem Papier. Moritz schläft 3-4 mal in der Woche bei seinem Papa und geniesst es die freie Wahl zu haben. Seinen Freunden erzählt er immer, dass er 2 Zuhause, 2 Zimmer und 2 Betten hat. Egal ob es Arztbesuche, Fahrradfahren lernen oder Elternsprechtage sind – bei uns wird alles aufgeteilt. Der der Zeit hat, nimmt die Termine mit Moritz wahr.

Mädels und klar, auch bei uns ist nicht jeden Tag Sonnenschein und mir ist bewusst, dass es nicht in jeder Familie so gut funktionieren kann. Oft sind noch Gefühle im Spiel, Verletzungen oder alte Wunden werden wieder aufgerissen. Ich bin sehr dankbar für unser MITEINANDER und weiss auch, dass es nicht selbstverständlich ist.

Wie läuft euer Alltag als Patchworkfamily ab?
Ich bin gespannt auf euren Alltag – tell me ?